Der ärztliche Geschäftsführer, Prof. Seeger, gibt im Rahmen einer Betriebsversammlung bekannt, dass die Beschäftigten allein 2012 40 Mio. € für Abschreibungen und Zinsen (Neubauten) erwirtschaften sollen. Gleichzeitig erklärt er für Personaleinsparungen „keinen Spielraum“ zu sehen, was er auch der Konzernführung mitgeteilt habe.